Die Flexible Schuleingangsphase (FLEX)

Die Kinder kommen heute mit sehr unterschiedlichen Voraussetzungen im Lernen in die Grundschule.

Die veränderte, die flexible Schuleingangsphase ist die Antwort der Schule auf die zunehmende Heterogenität von Grundschülern.

Der Anspruch von FLEX ist es, allen Kindern einen erfolgreichen Schulstart zu ermöglichen, da am Schulanfang bereits oftmals die Weichen für lebenslanges Lernen gestellt werden.

Deshalb stehen die Bildungsansprüche aller Kinder im Mittelpunkt.

Die altersgemischte Klasse besteht aus 2 Lerngruppen, wobei je nach individuellem Entwicklungsstand die Kinder zu der Gruppe der Erst- oder Zweitklässler gehören. Neben dem jahrgangsgemischten Unterricht werden jahrgangsspezifische Phasen innerhalb einer  Unterrichtswoche in den Fächern Mathematik und Deutsch organisiert.

In FLEX- Klassen können die Kinder nach ihrer individuellen Lernentwicklung ein, zwei oder drei Jahre lernen.

Die Flexible Schuleingangsphase verfolgt 4 Ziele:

  1. Sicherung der Lernchancen eines jeden Kindes durch einen flexiblen kindgerechten Schulanfang
  2. Steigerung der Fördermöglichkeiten der Grundschule speziell im Anfangsunterricht
  3. Prävention von Lernversagen
  4. Vermeidung von früher Selektion

Die Verantwortung für die FLEX- Klasse liegt in der Hand eines Teams, bestehend aus Klassenlehrer(in), Lehrer(in) für den Teilungsunterricht und der Sonderpädagogin.

An unserer Grundschule haben wir im Schuljahr 2003/ 2004 mit FLEX begonnen.